--------------------------------------------------------------------------------------------------------

März

--------------------------------------------------------------------------------------------------------

Überlegener VfL-Sieg bei Landesmeisterschaften

 

Im Vorjahr mussten sich die VfL-Damen noch mit dem zweiten Platz in der Mannschaftswertung bei den 10 km-Landesmeisterschaften in Lingen zufriedengeben. In der Zeit von 2:04:47 verwiesen sie den Lüneburger SV um sieben Sekunden auf den dritten Platz. Auch in diesem Jahr galten die Lüneburgerinnen wieder als ärgster Konkurrent der Grün-Weißen. In 2:01:54 konnten sie ihre Vorjahreszeit um fast drei Minuten verbessern und konnten damit die Siegerzeit aus dem Jahre 2014 um zwei Minuten unterbieten. Aber noch schneller waren diesmal Michelle Kipp (38:09), Katharina Voigt (39:25) und Paula Böttcher (42:02) vom VfL, die in 1:59:37 mit deutlichem Vorsprung den Titel nach Oldenburg holten. Kipp die als viertschnellste Frau die Ziellinie überquerte, konnte nach zwei Mannschaftstiteln im Fünfkampf, ihren ersten Landesmeistertitel in ihrer Spezialdisziplin gewinnen. „Ich bin Läuferin, von daher bedeutet dieser Titel mir natürlich mehr als die im Fünfkampf, zumal wir starke Konkurrenz hatten“, war die Freude groß bei der frischgebackenen Landesmeisterin. Nach drei Titeln in der AK W30 war es auch für Voigt der erste Titel in der Frauenwertung, die sich zudem über eine neue Bestzeit und den Vizemeistertitel in der W30 freuen konnte. Auch Paula Böttcher schaffte als Dritte der U23 eine weitere Platzierung auf dem Podium. Zwar gab es in der U23 eine Einzelwertung aber seltsamerweise keine Mannschaftswertung, so dass Böttcher zusammen mit Swantje (5. / 44:46) und Neele Harms (6. / 45:17) um den Gewinn der Landesmeisterschaft in dieser Altersklasse gebracht wurde. Während sich Swantje über eine neue persönliche Bestzeit und den ersten Sieg seit langem über ihre Schwester freuen durfte, lief bei dieser nicht allzu viel zusammen. „Schon beim Einlaufen habe ich mich nicht so besonders gefühlt“.

 

Einen weiteren Vizemeistertitel für den VfL konnte Hermann Karl Harms in der AK M75 in 50:16 erlaufen.

 

Mit Jens Willers konnte sich ein weiterer VfL über eine neue Bestzeit freuen. In 35:52 steigerte er sich gleich um eine Minute. „Ich wusste, dass ich in guter Form bin aber, dass ich diese Zeit würde laufen können hätte ich nicht gedacht“. Auch Sebastian Koch (37:53) und Michael Meincke (41:42) waren mit ihren Zeiten mehr als zufrieden.

 

 VfL-Lauf erneut ein voller Erfolg

 

Voll des Lobes waren die Teilnehmer am diesjährigen VfL-Lauf, viele kündigten bereits beim Abschied ihre erneute Teilnahme im nächsten Jahr an. Frühlingshafte Temperaturen sorgten für ein optimales Laufwetter und einen neuen Streckenrekord über 10 km durch den Düsseldorfer Volker Goineau in 31:53. Selbst der zweitplatzierte Max Schröter (TriTeam Hamburg, 32:11) blieb noch unter der alten Bestmarke von Lokalmatador Georg Diettrich (32:21) aus dem Jahre 2005. Als ein Renner erwies sich einmal mehr das Läuferbrot welches die Läufer, wie in den Jahren zuvor, nach dem Lauf im Austauschgegen die Startnummer bekamen. „Wenn man häufiger startet stapeln sich zuhause schon die T-Shirts und Medaillen. Ich kann gar nicht so viel laufen, um alle meine T-Shirts die ich bei irgendwelchen Läufen bekommen habe aufzubrauchen. Aber so ein Brot ist schon was Besonderes. Es hat einen praktischen Wert und schmeckt auch noch“, bemerkt Stephan Rakelmann vom LT Oldenburg-Süd. Neu in diesem Jahr war die Vergabe eines Wanderpokals für die teilnehmerstärkste Mannschaft. Der ging an die Emder LG, die mit 28 Läufern am Start gewesen war. Die meisten Oldenburger Läufer und zwar 23, brachten die Laufsportfreunde an den Start. Gut kam auch Sprecher-Legende Burkhard Swara, der erstmals in Oldenburg aktiv war, bei den Teilnehmern an. So waren häufiger Sätze wie: „Der hat wirklich Ahnung“ und „Der ist wirklich interessiert an uns und an dem was wir machen. Kein Selbstdarsteller“ zu hören. Insgesamt erreichten 656 Läufer das Ziel im Marschwegstadion.

 

Auch sportlich lief es gut für die VfLer. Gleich drei von sechs möglichen Siegen konnten die Gastgeber einfahren. Den Anfang machten Dominic Ellwardt und Bonnie Andres über die Schülermeile. Während Ellwardt seinen Vorjahressieg wiederholen konnte, siegte Andres zum ersten Mal und ließ dabei Vorjahressiegerin Jette Grön vom BTB hinter sich.

 

Bereits bevor die Läufer das Station verließen hatte sich Ellwardt einen komfortablen Vorsprung herausgelaufen, denn er unterwegs kontinuierlich ausbaute. Auch wenn er in 5:34 vierzehn Sekunden langsamer war als im Vorjahr gewann er erneut deutlich mit einem Vorsprung von zwanzig Sekunden vor Levin Langen (MJU14) vom MTV Aurich.

 

Trotz eines Fast Sturzes nach knapp hundert Meter, als Bonnie Andres (WJU16, 6:02) durch eine vor ihr gestürzte Läuferin fast zu Fall gekommen war, lief die VfLerin einem sicheren Sieg entgegen. Schon im Stadion setzte sie sich hinter den beiden führenden Schülern an dritte Stelle und kontrollierte das Feld der Schülerinnen. "Ich hatte immer das Gefühl noch etwas zuzulegen zu können wenn jemand von hinten gekommen wäre“, war sich die als Favoritin gestartete Läuferin im Ziel sicher, auch wenn sie nicht ganz mit ihrer Zeit zufrieden war. „Bonnie ist sehr ehrgeizig und ich musste ihr im Ziel erst einmal erklären wie gut doch ihre Zeit sei. In den letzten Jahren war keine andere Schülerin schneller gelaufen als Bonnie heute“, erzählte ihr Trainer Jürgen Wegner nach dem Lauf. Am ehesten hätte ihr noch Vorjahressiegerin Jette Grön (2. WJU16, 6:08) vom BTB gefährlich werden können, die 2014 mit exakt der gleichen Zeit wie Bonnie Andres gewonnen hatte.

 

Im gleichen Lauf waren auch die Geschwister Anna und Albert Oppelt an den Start gegangen. Während Anna in der WKJ14 in 8:03 den siebten Platz belegte, kam Albert als elfter der MKU12 in 8:45 ins Ziel.

 

Während ihre Konkurrentinnen noch am Frühstückstisch saßen war Michelle Kipp bereits im Marschweg-Stadion aktiv. Allerdings nicht um sich aufzuwärmen sondern um mitzuhelfen, dass der 45. VfL-Strassenlauf für alle Teilnehmer zu einem unvergesslichen Erlebnis werden würde. Als freiwillige Helferin half sie mit beim Auf- und Abbau sowie der Startnummernausgabe. Für die erfolgreiche Läuferin eine Selbstverständlichkeit. „Ohne Helfer würde es keine Läufe geben und es gäbe

 

Allerdings kein Grund für sie im 10 km Lauf nicht auf Sieg zu laufen. Vom Start weg setzte sie sich an die Spitze des Frauenfelds und siegte in 38:29 mit mehr als zwei Minuten Vorsprung vor der Konkurrenz. . „Der Streckenrekord war für mich zu keiner Zeit ein Thema, so schnell bin ich zurzeit nicht. Für mich war der Lauf heute eine Standortbestimmung für die 10 km Landesmeisterschaften in zwei Wochen in Lingen“, freute sich die erstmalige Siegerin über ihren Erfolg.

 

Freuen durfte sich auch Malte Schnückel. In seinem ersten Wettkampf überhaupt gewann er über 10 km die MJU18 in 42:58 Minuten. Sein zweiter und gleichzeitig erster Wettkampf im VfL-Trikot soll dann in zwei Wochen bei den Landesmeisterschaften in Lingen folgen.